Weltmissionssonntag 2017

Der Monat der Weltmission ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Am Sonntag, 22. Oktober, zelebriert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg um 10.00 Uhr den Hauptgottesdienst zum Sonntag der Weltmission. Das Psalmwort "Du führst uns hinaus ins Weite..." steht als Leitmotiv über diesem Sonntag.

Burkina Faso, das Land der "aufrechten Menschen", wie der Name sagt, steht im Mittelpunkt der diesjährigen Aktion. Trotz so mancher Wiederwärtigkeiten und ihrer schwierigen Geschichte sind die Menschen doch stets bereit, den Anruf Gottes anzunehmen, dass er eine gute Zukunft für sie bereithält. Diese Hoffnung erlebte Domkapitular Wolfgang Huber, Präsident von missio München, bei seinen Besuchen in den unterschiedlichsten Regionen von Burkina Faso immer wieder.

Auch die jüngsten Anschläge, die das Land erschütterten, lassen die Menschen an dieser Hoffnung nicht zweifeln: am 13. August 2017 töteten mutmaßliche Terroristen 17 Menschen in einem Restaurant in Ouagadougou. Bereits 2016 hatte ein islamistischer Anschlag mit 30 Toten die Hauptstadt getroffen. Das sind harte Prüfungen, dennoch ist es gerade der Glaube, der den Menschen Zuversicht und Halt gibt.

Die lebendige Kirche setzt besonders auf die Ausbildung von ehrenamtlich arbeitenden Frauen und Männern, die das einfache Leben der Menschen teilen. Durch ihren Einsatz legen sie Zeugnis für den Glauben ab und eröffnen Perspektiven für die, die sonst keine Chance haben. "Wir sind Familie Gottes", sagt die Kirche in dem westafrikanischen Land, das zu den zehn ärmsten Ländern der Welt gehört.

Das Leitwort der missio-Aktion könnte vielleicht auch für uns eine Motivation sein, andere zu unterstützen, aber auch sich selber immer wieder Kraft aus dem Glauben zu holen.