Ruben Sturm wird neuer Domorganist im Münchner Dom

Rottenburger Domorganist und Hochschulprofessor folgt zum 1. September auf Hans Leitner

Die Stelle des Domorganisten des Münchner Doms zu Unserer Lieben Frau wird zum 1. September neu besetzt. Ruben Sturm, derzeit Organist der Kathedrale des Bistums Rottenburg-Stuttgart sowie Professor an der Hochschule für Kirchenmusik der Diözese, folgt auf Domvikar Monsignore Hans Leitner, der diesen Dienst für 18 Jahre bis zum 1. Januar ausübte. „Ich danke Monsignore Leitner für sein herausragendes Wirken in fast zwei Jahrzehnten und freue mich, dass das sehr hohe Niveau an den Orgeln unserer Kathedrale von diesem renommierten Nachfolger fortgesetzt wird“, sagt Dompfarrer Monsignore Klaus Peter Franzl.

Neben dem vielfältigen liturgischen Dienst an der Kathedralkirche der Erzdiözese München und Freising wird Ruben Sturm für die künstlerische Leitung der jährlich im Dom stattfindenden Orgelkonzertreihe sowie die Betreuung der Domorgeln mit ihren insgesamt 131 Registern und rund 10.000 Pfeifen zuständig sein. Bis September übernimmt der stellvertretende Domorganist Martin Welzel die Leitung über die Organistendienste.
 
Ruben Sturm betont seine Freude auf die neue berufliche Herausforderung: „Die Frauenkirche zählt zu den berühmtesten Kirchen überhaupt und die dortige Domorganistenstelle zu einer der renommiertesten in Deutschland.“ Sturm wurde 1979 in Speyer am Rhein geboren. Er studierte an der Musikhochschule in Frankfurt/Main Kirchenmusik und künstlerisches Orgelspiel. Darüber hinaus besuchte er zahlreiche Meisterkurse und war Preisträger bei verschiedenen Orgelwettbewerben. Im Jahr 2008 gewann er den 1. Preis beim renommierten Wettbewerb „Orgelimprovisation im Gottesdienst“, der von der „Konferenz der Leiterinnen und Leiter katholischer kirchenmusikalischer Ausbildungsstätten Deutschlands“ in Verbindung mit dem Allgemeinen Cäcilienverband für Deutschland ausgeschrieben wird. Nach dem A-Examen mit Auszeichnungen in Orgelliteraturspiel und Liturgischem Orgelspiel/Improvisation arbeitete er vier Jahre lang als Regionalkantor in der Diözese Mainz und erhielt im Herbst 2009 seine Berufung nach Rottenburg am Neckar. Dort wirkt er seit 2010 als Domorganist, Professor für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation/Liturgisches Orgelspiel sowie als Prorektor an der Hochschule für Kirchenmusik. Zudem war er als Künstlerischer Leiter der „Internationalen Rottenburger Orgelkonzerte“ und des „Rottenburger Orgelsommers“ sowie als Bischöflicher Orgelsachverständiger für die Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig. Sturm widmet sich seit Jahren zudem einer umfangreichen Konzert- und Aufnahmetätigkeit als Organist. 

Pressestelle Erzbischöfliches Ordinariat München