Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen der Coronapandemie

Am Samstag, den 27. Februar, um 17.30 Uhr zelebriert Erzbischof Reinhard Kardinal Marx einen Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen der Corona-Pandemie im Liebfrauendom. Der Gottesdienst ist Teil einer Initiative des Rates der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE): In jedem Mitgliedsland werden an einem bestimmten Tag in der Fastenzeit Gedenkgottesdienste für die Toten der Pandemie gefeiert, in Deutschland am Samstag, 27. Februar. 

Kardinal Marx hatte auch in seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit dazu aufgerufen, der Verstorbenen der Corona-Pandemie zu gedenken: „Erinnern wir noch einmal an ihre Namen! Beten wir noch einmal gemeinsam für sie im Rahmen eines Gottesdienstes.“ Die Erinnerung an die Toten der Jahre 2020 und 2021 empfinde er „als einen wichtigen Auftrag an uns als Kirche und für die ganze Gesellschaft“. Für viele sei es eine „besonders schmerzliche Erfahrung“ gewesen, dass Angehörige einsam gestorben seien und dass Begräbnisse nur in einem sehr kleinen Rahmen stattfinden konnten. „Ich möchte Sie ermutigen, sich darüber Gedanken zu machen, wie wir der Verstorbenen noch einmal gedenken können in der Gemeinschaft der Pfarrei oder des Dorfes oder der Stadt“, appellierte der Erzbischof in seinem Hirtenbrief an die Gläubigen und die Pfarreien. 
(Text: Pressestelle Erzbistum München)

Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von Solisten der Capella Cathedralis unter Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz.

Der Gottesdienst wird im Internet übertragen, es gelten die Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Schutzkonzeptes der Erzdiözese München und Freising.

-Einlass ab 17.00 Uhr-