Gottesdienste & Veranstaltungen

Freitag, 22. Januar
Heiliger Vinzenz Pallotti, Priester in Rom, Ordensgründer
17:30 Uhr
Heilige Messe

Dompropst Weihbischof Bernhard Haßlberger

Für den Gottesdienst gelten die Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Schutzkonzeptes der Erzdiözese München und Freising.

- Einlass ab 17:00 Uhr. -
- Der Gottesdienst wird zeitgleich ins Internet übertragen. -

Samstag, 23. Januar
Samstag der 2. Woche im Jahreskreis
17:30 Uhr
Heilige Messe

Dompfarrer Msgr. Klaus Peter Franzl

Für den Gottesdienst gelten die Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Schutzkonzeptes der Erzdiözese München und Freising.

- Einlass ab 17:00 Uhr. -
- Der Gottesdienst wird zeitgleich ins Internet übertragen. -

Sonntag, 24. Januar
3. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Uhr
Messfeier zum 3. Sonntag im Jahreskreis

Domkapitular Msgr. Wolfgang Huber
Motetten und Liedsätze
Solisten der Capella Cathedralis
Leitung: Domkantor Benedikt Celler

Für den Gottesdienst gelten die Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Schutzkonzeptes der Erzdiözese München und Freising.

- Einlass ab 9:30 Uhr. -
- Der Gottesdienst wird zeitgleich ins Internet übertragen. -

weitere Gottesdienste

Öffnungszeiten und Führungen

Der Dom ist derzeit von
Montag bis Samstag
von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr und
an Sonn- und Feiertagen
von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr
geöffnet.


Führungen in der Domkirche sind in der Zeit der Pandemie bis auf Weiteres untersagt. Besichtigungen sind innerhalb der Öffnungszeiten und entsprechend der Schutz- und Hygienemaßnahmen im Dom möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter des Dompfarramtes.

Während der Gottesdienste und zu den Einlasszeiten sind keine Besichtigungen möglich!

Die Türme der Frauenkirche sind zur Zeit komplett geschlossen.

- Änderungen vorbehalten! -

des Münchner Bildungswerks

Der Südturm der Frauenkirche ist wegen dringender Instandhaltungsarbeiten bis auf weiteres geschlossen. Auffahrten sind daher nicht möglich.

Gebetsanliegen des Papstes

Card image
Januar 2021

Beten wir um das Miteinander mit allen Menschen: Der Herr gebe uns die Gnade, mit unseren Schwestern und Brüdern aus anderen Religionen geschwisterlich zu leben, offen und im Gebet füreinander.

Aktuelles

Domfilm mit Dompfarrer Msgr. Klaus Peter Franzl

Der Dom Zu Unserer Lieben Frau ist das Wahrzeichen Münchens und die Kathedrale des Erzbischofs von München und Freising. Er ist aber auch ein Ort großer Kunst, ein Ort des Gedenkens an bedeutende Persönlichkeiten, an Selige und Heilige sowie ein Ort, der zum Innehalten und zum Nachdenken anregen und den eigenen Glauben tiefer erfahrbar machen will. 

weiter

Öffentliche Gottesdienste im Dom Zu Unserer Lieben Frau

Zurzeit finden täglich öffentliche Gottesdienste unter den bekannten Auflagen im Dom statt: 
Sonn-und Feiertags um 10 Uhr, werktags von Montag bis Samstag um 17.30 Uhr.
Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn.

Die Gottesdienste werden gleichzeitig ins Internet und vom Münchner Kirchenradio übertragen: https://www.erzbistum-muenchen.de/stream und https://radio.mk-online.de bzw. über DAB+.

weiter

Tägliche Live-Übertragung eines Gottesdienstes aus dem Münchner Dom

Bis auf weiteres wird täglich eine Eucharistiefeier aus dem Münchner Liebfrauendom live im Internet und Münchner Kirchenradio übertragen:
Sonn- / Feiertag: 10.00 Uhr  
Montag - Samstag: 17.30 Uhr

weiter

Die Kathedrale

Bedeutung

Historisch gewachsen hat der Münchner Dom viele Funktionen. Er ist Sitz des Erzbischofs, Metropolitankirche sowie Pfarrkirche - und nicht zuletzt ist die "Frauenkirche" auch ein Zeichen von Heimat für viele Münchner.

Rundgang

Die Gesamtwirkung des Innenraumes wird durch Licht und Farbe bestimmt. Besonders die Gewölbe, die weißen Pfeiler und die farbigen Glasfenster bestimmen die Brechung des Lichtes im hohen Raum. Ein Rundgang durch den Dom.

Geschichte

Die innere Gestaltung der Frauenkirche hat sich im Laufe der Jahrhunderte mehrmals stark verändert. Gemälde und Fotos dokumentieren eine fast lückenlose Chronik über 500 Jahre Bau- und Kunstgeschichte.